Seitenanfang

DE   EN   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Politik/Verwaltung
Stadt Linz - Startseite
 »  » Prüfungen » Kontrollamt » Verwaltung »  »  »  » Startseite

Prüfungen des Kontrollamtes

Risikoorientierter Prüfansatz des Kontrollamtes 
Prüfungsablauf
Change Agency
Rechtliche Grundlagen 
 

Risikoorientierter Prüfansatz des Kontrollamtes

Der risikoorientierte Prüfansatz des Kontrollamtes setzt neben der Ordnungskontrolle mit Einhaltung von IKS und Risikomanagement, der Compliance-Vorgaben und den Antikorruptionsmaßnahmen, verstärkt auf die Leistungskontrolle mit Fokus auf den KundInnennutzen.

Es ist daher festzustellen,

  • inwieweit mit öffentlichen Geldern sparsam umgegangen wird (Economy),
  • ein optimales Verhältnis zwischen Mitteleinsatz (Input) und Leistungsergebnis (Output) hergestellt, also wirtschaftlich vorgegangen wurde (Efficiency),
  • die gestellten Leistungsziele erreicht wurden, also zweckmäßig vorgegangen wurde (Effectiveness).
     

Prüfungsablauf  

1. Prüfungsauftrag

Die Berechtigung zur Prüfung einer Organisationseinheit ist im Statut der Stadt Linz 1992, § 39 (2) genau festgelegt.

In der Regel wird das Kontrollamt von sich aus tätig (Initiativprüfung). Ein Prüfungsauftrag kann auch durch die dazu berechtigten Organe Gemeinderat, Stadtsenat, ein Mitglied des Stadtsenates im Rahmen des Geschäftsbereiches, Kontrollausschuss, BürgermeisterIn oder MagistratsdirektorIn erfolgen (Sonderprüfung).

Nach einer Initiativ- oder Sonderprüfung werden im Bedarfsfall nach angemessener Zeit Folgeprüfungen und/oder Nachfrageverfahren durchgeführt. Auch hier wird das Kontrollamt von sich aus tätig. 
   

2. Prüfung

In der Prüfung werden je nach Schwerpunktsetzung einzelne Bereiche vertieft betrachtet und notwendige Empfehlungen ausgearbeitet.

  • Parameter der Prüfprozesse
  • Wirtschaftlichkeitskontrolle vor Ordnungskontrolle
  • zukunftsorientiert
  • Effektivität
  • Effizienz
  • entwicklungsorientiert
  • Schwerpunkt- und Querschnittsprüfungen 
  • Prävention und Beratung

Für die von den PrüferInnen ausgearbeiteten Empfehlungen gelten folgende Maßstäbe:

  • Gesamtbeurteilung vor reiner Mängelauflistung
  • Erfolgs- und Ergebniskontrolle vor Formalkontrolle
  • Zukunftsorientierung
  • Aktualität der Ergebnisse
  • Keine Kritik ohne Empfehlung
  • Partnerschaftlicher Umgang

Tauchen während der Prüfung kleinere Mängel rein formaler Natur auf, so kann diese Angelegenheit auf direktem Wege unter Verzicht auf ein schriftliches Festhalten bereinigt werden. 
 

3. Prüfergebnisse

Die Ergebnisse der Prüfung werden mit der geprüften Organisationseinheit besprochen. Von dieser Schlussbesprechung wird ein Kurzprotokoll erstellt und eventuell vorhandene Erklärungen der VertreterInnen der geprüften Organisationseinheit eingearbeitet.

Zu strittigen Sachverhalten kann innerhalb einer Frist von maximal vier Wochen eine schriftliche Stellungnahme der geprüften Organisationseinheit abgegeben werden.
 

4. Bericht

Der Prüfbericht enthält die Sachverhaltsdarstellungen und Feststellungen des Kontrollamtes, eventuell vorhandene schriftliche Stellungnahmen der geprüften Einheit, schriftliche Gegenäußerungen des Kontrollamtes und das Kurzprotokoll.

Der Bericht wird unverzüglich den Geprüften, dem/der BürgermeisterIn, dem Kontrollausschuss, dem/der MagistratsdirektorIn und den AuftraggeberInnen der Prüfung, übermittelt.  
 

5. Nachfrageverfahren

Seit dem Jahr 2014 wird das Instrument des Nachfrageverfahrens eingesetzt, bei dem bei den geprüften Organisationen ein kurzer Prüfbefund zum Umsetzungsstand der Prüfempfehlungen eingeholt wird (Wirkungsorientierung). Basierend auf diesem Ergebnis wird über die Notwendigkeit einer Folgeprüfung entschieden.

Die Ergebnisse des Nachfrageverfahrens werden dem Kontrollausschuss berichtet.
 

6. Folgeprüfung

Je nach Umfang der Empfehlungen wird bei Bedarf eine Folgeprüfung mit anschließender Schlussbesprechung durchgeführt, deren Ergebnisse ebenfalls den oben genannten AdressatInnen übermittelt und im Kontrollausschuss berichtet werden.
 

Change Agency

Die Prüfstrategie des Kontrollamtes basiert auf einer partnerschaftlichen und vertrauensvollen Zusammenarbeit im Netzwerk der Finanzkontrolle.

Die Kontrolle entwickelt sich von der klassischen Revision zur aktiven Change Agency, die bei Umgestaltungsprozessen und Optimierungen auch begleitet.

Sie sichert die ganzheitliche Betrachtungsweise, ermöglicht Leistungs- und Kostenvergleiche und liefert Benchmarks. Auch übernimmt sie Verantwortung für Qualität und Ressourceneinsatz, zeigt Effizienz- und Kosteneinsparungspotentiale auf und sichert damit Good Governance. 

Der Kontrollnutzen soll durch verstärkte Netzwerkarbeit mit anderen öffentlichen und privaten Einrichtungen der Finanzkontrolle, Wirtschaftsprüfung und Revision erhöht werden.
  

Rechtliche Grundlagen

Statut für die Landeshauptstadt Linz 1992 (StL 1992)
Geschäftsordnung für den Magistrat der Landeshauptstadt Linz - GEOM (PDF, 259 kB) (neue Seite)

 

KONTAKT

Dr.  Gerald  Schönberger MPM
Kontrollamtsdirektor
Pfarrgasse 7
4041  Linz

Tel: +43 732 7070 1450
Fax: +43 732 7070 1452
E-Mail: gerald.schoenberger@mag.linz.at

weitere Informationen: