Seitenanfang

DE   EN   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Presse
Stadt Linz - Startseite
 » November 2012 »  »  »  » Presse-Archiv » Presse »  » Startseite
STADTPLANUNG/BAU
Presseaussendung vom 20.11.2012

Drei Jahre Planungsressort bei Bürgermeister Franz Dobusch

Das Planungsressort der Stadt Linz mit den Dienststellen Anlagen- und Bauamt, Umwelt- und Technik-Center sowie der Stadtplanung Linz liegt seit Herbst 2009 in den Händen von Bürgermeister Dobusch. „Die Bilanz dieser drei Jahre zeigt, dass enorme Anstrengungen von vielen Seiten unternommen wurden, die Stadtentwicklung positiv voranzutreiben“, so Dobusch.

I. 1.349 Baubewilligungen und 2.592 Bauanzeigen

Das Anlagen- und Bauamt der Stadt Linz konnte im Zeitraum von Oktober 2009 bis Mitte 2012 insgesamt 1.349 Baubewilligungen erteilen und bearbeitete 2.592 Bauanzeigen.

Im Gegensatz zum Antrag auf Baubewilligung haben die Nachbarn bei der Bauanzeige keine Parteistellung. Die Baubehörde muss innerhalb von acht Wochen ab Einlangen aller notwendigen Unterlagen eine Erledigung mit einer positiven Zurkenntnisnahme oder einem negativen Untersagungsbescheid durchführen. Beispiele für Bauanzeigen sind Balkon-Zubauten, Flugdächer, Schwimmbecken oder Gartenhütten.

II. 103 Bebauungs- und 55 Flächenwidmungspläne und 6 Neuplanungsgebiete

Insgesamt gibt es in Linz 1.020 rechtswirksame Bebauungspläne über eine Fläche von 3.342 Hektar (Stand: 2. Oktober 2012).

Seit Oktober 2009 wurden 103 Bebauungspläne neu erstellt, 55 Flächenwidmungspläne geändert sowie sechs Neuplanungsgebiete verordnet.  

Statistik zu I. + II.

III. Verfahrensstand Örtliches Entwicklungskonzept und Flächenwidmungsplan Nr. 4

Alle zehn Jahre müssen das Örtliche Entwicklungskonzept und der Flächenwidmungsplan (OÖ. Raumordnungsgesetz) grundlegend überprüft werden. Aus den beiden Flächenwidmungsplan – Verordnungen Linz, Teil Mitte und Süd Nr. 2 sowie Urfahr Nr. 3, die in den Jahren 2001 bzw. 2003 rechtswirksam wurden, wird nun ein einziger „Flächenwidmungsplan Linz Nr. 4“.

Vor der Überarbeitung des Örtlichen Entwicklungskonzepts und des Flächenwidmungsplans wurden die BürgerInnen im Juli 2010 aufgefordert, ihre Planungsinteressen schriftlich zu übermitteln. Es wurden rund 125 Planungsinteressen bekannt gegeben.

Im Jahr 2011 erfolgte dann die Überarbeitung des Örtlichen Entwicklungskonzepts und des Flächenwidmungsplans. Es fanden insgesamt 18 Sitzungen des Flächenwidmungsplan-Ausschusses statt.

Das überarbeitete Örtliche Entwicklungskonzept und der überarbeitete Flächenwidmungsplan wurden im Neuen Rathaus von 12. Juni bis 10. Juli 2012 zur öffentlichen Einsichtnahme aufgelegt.

Es wurden 524 Anregungen und Einwendungen von BürgerInnen eingebracht. Für die Bearbeitung dieser Einwendungen im Flächenwidmungsplan-Ausschuss ist der Zeitraum bis Dezember 2012 vorgesehen.

In der Folge bedarf es dann eines Gemeinderatsbeschlusses für das neue Örtliche Entwicklungskonzept und den neuen Flächenwidmungsplan. Dann werden dem Land Oberösterreich als Oberbehörde diese Pläne zur Genehmigung vorgelegt. 

IV. 4.364 fertig gestellte Wohnungen und Einfamilienhäuser von 2009-2012

In den letzten drei Jahren konnten in Linz insgesamt 4.364 Wohnungen, davon 104 Einfamilienwohnhäuser fertig gestellt werden.

V. Wohnbau – Situationsbericht Oktober 2012 (ohne Einfamilienwohnhäuser)

In Linz sind 2.123 Wohnungen bei 125 Projekten in Bau. Weitere 67 Projekte mit 969 Wohnungen sind bereits baubewilligt. Dazu kommen noch 24 Projekte mit 447 Wohnungen, bei denen eine Baubewilligung eingereicht wurde. Für weitere 530 Wohnungen (10 Projekte) könnten die BauträgerInnen aus Sicht der Baubehörde um eine Baubewilligung ansuchen.

Die 17 noch nicht einreichfähigen Projekte umfassen 666 Wohnungen. Hier fehlt z. B. die Zustimmung des Gestaltungsbeirates oder der dafür nötige Bebauungsplan oder anderes.

VI. Linzer Wohnprojekte - Situationsbericht

Einige wichtige Linzer Wohnprojekte werden hier kurz dargestellt.

1. Grüne Mitte Linz
(744 Wohnungen gesamt / 114 in Bau)

Übersicht der Wohnanlage grüne Mitte Linz (Foto: Stadtplanung)

Übersicht der Wohnanlage grüne Mitte Linz (Foto: Stadtplanung)

Baustelle der grünen Mitte Linz (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Baustelle der grünen Mitte Linz (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Der 13.800 Quadratmeter große Park (Visualisierung: Pointner)

Der 13.800 Quadratmeter große Park (Visualisierung: Pointner)

Städtebaulicher Wettbewerb

Die Projektgruppe „Trendzone Linz-Mitte“ mit Vertretern der ÖBB und der Stadtplanung Linz entwickelte seit 2001 einen Masterplan, den der Linzer Gemeinderat am 29. September 2004 einstimmig beschloss. Im September 2005 kaufte die Stadt Linz 8,53 Hektar des Frachtenbahnhofgebäudes um 7,65 Millionen Euro. Auf der Basis des Masterplans wurde ein städtebaulicher Wettbewerb für die grüne Mitte Linz durchgeführt, den das bayrische Architekturbüro Blaumoser gewann.

Einzelne Wettbewerbe

Das von der Stadtplanung Linz weiterentwickelte Siegerprojekt bildet die Grundlage für die einzelnen Architekturwettbewerbe der sieben Wohnungsgesellschaften, die bei der grünen Mitte Linz mitbauen.

744 Wohnungen sollen in Niedrigenergiehäusern von diesen sieben Wohnungsgesellschaften errichtet werden. Zur Sicherung der sozialen Grundversorgung ist die Errichtung einer achtgruppigen Kinderbetreuungseinrichtung (Kindergarten, Krabbelstube) vorgesehen. 50 betreubare Wohnungen und ein Jugendklub sollen ebenfalls entstehen. Die hohe Lebensqualität soll auch durch einen 13.800 Quadratmeter großen öffentlichen Park im Zentrum des Geländes erreicht werden. Den Wettbewerb für diesen Park gewann das Linzer Büro für Landschaftsgestaltung H. Holzinger.

Eine intensive Begrünung soll die Wohnqualität besonders heben. So werden spezielle bauliche Maßnahmen gesetzt, um zahlreiche Grünflächen auch in den Obergeschoßen und auf den Dächern zu verwirklichen.

Beteiligte Wohnungsgesellschaften:

Zur Umsetzung des Bauvorhabens beteiligen sich die Wohnungsgesellschaften: Baureform-Wohnstätte, Familie, GWG, GWB, LAWOG, Neue Heimat und WSG. 51 Wohnungen der GWB und 63 Wohnungen der GWG sind seit Mai 2011 in Bau.

2. Wohnpark Lange Allee
(429 Wohnungen gesamt / 293 in Bau)

Modellansicht des Wohnparks Lange Allee (Visualisierung: Kneidinger / Stögmüller)

Modellansicht des Wohnparks Lange Allee (Visualisierung: Kneidinger / Stögmüller)

Der Entwurf der Büros Kneidinger/Stögmüller wurde im Juni 2006 vom Beirat für Stadtgestaltung genehmigt. Das 48.000 Quadratmeter große Areal an der Ellbognerstraße wurde von sieben Wohnbauträgern gekauft. Im Wohnpark sollen auch ein städtischer Kindergarten mit Krabbelstube sowie betreubare Wohnungen entstehen.

293 von insgesamt 429 Wohnungen sind bereits in Bau.

Übersicht der Baustelle des Wohnparks Lange Allee (Foto: Stadtplanung/ Pertlwieser)

Übersicht der Baustelle des Wohnparks Lange Allee (Foto: Stadtplanung/ Pertlwieser)

3. Donaupromenade (Winterhafen)
(265 Wohnungen gesamt / 157 fertig / 108 in Bau)

Donaupromenade am Winterhafen (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Donaupromenade am Winterhafen (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Insgesamt werden von der BCL Bürocenter Linz Errichtungs- und Verwaltungs GmbH, einem Unternehmen der Petruswerk Projektentwicklung und Liegenschaften AG, 265 Wohnungen und 300 Garagenplätze nach Plänen des Grazer Büros Hohensinn errichtet. 157 Wohnungen sind bereits fertig gestellt. Die letzte Bauetappe West mit 108 Wohnungen und 2.000 Quadratmetern Büroflächen hat im Juli 2011 begonnen. Mit einer Fertigstellung ist im Herbst 2013 zu rechnen.

4. Wohnpark Poschacher Schlössl
(alle 229 Wohnungen in Bau)

Visualisierung des Wohnparks Poschacher Schlössl (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Visualisierung des Wohnparks Poschacher Schlössl (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Baustelle des Wohnparks Poschacher Schlössl (Foto: Stadtplanung / Pertl-wieser)

Baustelle des Wohnparks Poschacher Schlössl (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Auf einem 21.800 Quadratmeter großen Grundstück an der Poschacherstraße entstehen nach einem Entwurf der Büros Kneidinger/Stögmüller vier Baukörper und fünf Punkthäuser mit 229 Wohnungen.

Begonnen wurde mit dem Bauabschnitt der GWB Ende 2011, der 109 Mietkaufwohnungen umfasst. Der Bauabschnitt der VLW umfasst 120 Wohnungen. Der Baubeginn war im Mai 2012.

5. Wohnen und Büros zwischen Böhmerwaldstraße und Weingartshofstraße / Coulinstraße
(162 Wohnungen, 110 in Bau)

Übersicht mit Bürohaus und 52 Wohnungen der Lebensräume (gelb) und Wohngebäuden mit 110 Wohnungen (rot). (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Übersicht mit Bürohaus und 52 Wohnungen der Lebensräume (gelb) und Wohngebäuden mit 110 Wohnungen (rot). (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Die Linzer Architekturbüros Kneidinger / Stögmüller und Kaufmann haben die Bebauung für das Gelände des früheren LILO-Endbahnhofs und den Tennisplätzen des ULTV entworfen. Ein 73 Meter hoher Büroturm mit 20 Geschoßen und 10.000 Quadratmeter Nutzflächen soll nach Plänen der Büros Kneidinger / Stögmüller an der Ecke Weingartshofstraße / Coulinstraße ab dem Frühjahr 2013 entstehen. Bauherr ist die Firma LILO Objekterrichtungs GmbH. Ein 63 Meter hohes Wohngebäude wird auf einem Teil der ULTV-Plätze gebaut. An der Weingartshofstraße entstehen Punkthäuser. An der Böhmerwaldstraße entsteht seit Sommer 2011 ein Bürogebäude mit fünf Geschoßen und 5.000 Quadratmetern Nettonutzfläche. 162 Wohnungen, Büroflächen sowie Gastronomie und Geschäfte sollen auf dem 13.400 Quadratmeter großen Areal Platz finden.

Wohnanlage mit Punkthäusern und Wohngebäude. (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Wohnanlage mit Punkthäusern und Wohngebäude. (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Im August 2011 konnte die REAL Treuhand Immobilien GmbH mit dem Bau von 110 Wohnungen beginnen, von denen 68 im Wohnhochhaus mit 19 Geschoßen und 42 in drei sechsgeschoßigen Punkthäusern an der Weingartshofstraße entstehen. Die Fertigstellung der vom Architekturbüro Kaufmann geplanten Gebäude ist für den Herbst 2013 vorgesehen.

Der Baubeginn für die 52 Wohnungen der Lebensräume ist für nächstes Jahr vorgesehen. Die 28 Eigentums- und 24 Mietwohnungen haben Wohnflächen zwischen 60 und 100 Quadratmeter und sind auf drei Punkthäuser aufgeteilt.

6. Wohnanlage Neubauzeile / Angererhofweg
(127 Wohnungen gesamt / 99 in Bau, 28 fertig)

Ansicht des Innenhofes der Wohnanlage (Visualisierung: Schwarzenbacher)

Baustelle der Wohnanlage Neubauzeile / Angererhofweg (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Baustelle der Wohnanlage Neubauzeile / Angererhofweg (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Die GWG errichtet insgesamt 127 Mietwohnungen mit fünf bis sieben Geschoßen in Niedrigenergiebauweise bis zum Jahr 2013. Im Erdgeschoß werden Geschäftszonen auf einer Fläche von 600 Quadratmetern entstehen. Als Wettbewerbssieger ging das Büro Schwarzenbacher Architektur hervor.

Der Baubeginn für die erste Etappe mit 28 Wohnungen in einem siebengeschoßigen Punkthaus, das als Passivhaus gebaut wird, erfolgte im Frühjahr 2011, die Fertigstellung war im Juli 2012. Im Sommer 2012 begann der Bau von weiteren 31 Wohnungen. Die restlichen 68 Wohnungen werden voraussichtlich ab Ende 2012 entstehen. Die Wohnungsgrößen bewegen sich zwischen 70 und 89 Quadratmetern.


7. Wohnanlage Kokoschkastraße
(111 Wohnungen gesamt / 81 in Bau)

Baufortschritt der Wohnanlage Kokoschkastraße (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Baufortschritt der Wohnanlage Kokoschkastraße (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Die WAG errichtet 111 Wohnungen an der Kokoschkastraße. Die Anlage ist vom Gestaltungsbeirat am 26. April 2010 genehmigt worden. Die Bewilligung erfolgte Ende Mai 2011. Im Frühjahr 2011 wurde mit dem Bau von 81 Wohnungen begonnen. 47 davon können im November 2013 übergeben werden, 34 im April 2014. Der Baubeginn für die letzte Etappe mit 30 Wohnungen soll noch heuer beginnen und im Juli 2014 fertig werden.

Es entstehen sieben Punkthäuser nach den Plänen der Architekten Kroh & Partner. Die vier Punkthäuser entlang der Kokoschkastraße sind mit fünf Geschoßen und die drei Gebäude nach Südwesten mit vier Geschoßen vorgesehen. Die Wohnungen werden mit Eigengärten, Terrassen und Balkonen sowie mit großen Fensteröffnungen in der Lochputzfassade ausgestattet. Die Zufahrt für die Tiefgarage mit 120 Parkplätzen liegt an der Kokoschkastraße.

8. WSG Grillparzerstraße
(alle 51 Wohnungen in Bau)

WSG-Wohnanlage Grillparzerstraße (Visualisierung: Karrer)

Baustelle der WSG-Wohnanlage (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Baustelle der WSG-Wohnanlage (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Die WSG errichtet an der Grillparzerstraße 17-19 eine Wohnanlage in Niedrigstenergiebauweise mit 51 Wohnungen nach einem Entwurf des Architekturbüros Karrer. Der Baubeginn erfolgte Ende 2011.

Neben dem Erdgeschoß und vier Obergeschoßen verfügen die Gebäude auch über ein zurückgesetztes Dachgeschoß. Auf einer Nutzfläche von 4.244 Quadratmetern entstehen 32 Wohnungen mit einer Größe von 70 Quadratmetern sowie neun Wohnungen mit 90 Quadratmetern, sechs Wohnungen mit 60 Quadratmetern und vier mit 80 Quadratmetern.

Auf den Dächern der Anlage soll eine thermische Solaranlage mit einer Fläche von 128 Quadratmetern Platz finden. Die Tiefgarage mit 76 Abstellplätzen verfügt über Stapelparker, die etwa die Hälfte der Parkplätze ausmachen. Im grünen Innenhof sollen ausreichend Spielplätze und Grünflächen angelegt werden. Sechs Eigengärten sind an der Grillparzerstraße für die Wohnungen im Erdgeschoß geplant.

9. Wohngebäude an der Kaisergasse 17
(alle 63 Wohnungen in Bau)

Modellansicht des Gebäudes Kaisergasse 17 (Visualisierung: Joainig)

Modellansicht des Gebäudes Kaisergasse 17 (Visualisierung: Joainig)

Baustelle Kaisergasse 17 (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Baustelle Kaisergasse 17 (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

An der Kaisergasse 17 entstehen insgesamt 63 Wohnungen mit einer Gesamtnutzfläche von 5.000 Quadratmetern nach einem Entwurf des Architekten Joainig und nach Genehmigung durch den Gestaltungsbeirat. Bauherr ist die L – Bau – Engineering GmbH mit Sitz in St. Georgen an der Gusen. Nach der Projekteinreichung Ende September 2011 erfolgte der Baubeginn im April 2012. Die Fertigstellung ist für Ende 2013 geplant.

Im Erdgeschoß des Gebäudes wird voraussichtlich ein Lebensmittelmarkt auf einer Fläche von 790 Quadratmetern einziehen. 59 Wohnungen mit Größen zwischen 47 und 92 Quadratmetern sind bis zum fünften Obergeschoß vorgesehen.

Im zurückgesetzten Dachgeschoß sollen vier Wohnungen mit Größen zwischen 82 und 100 Quadratmetern entstehen. In der Tiefgarage sind 57 PKW-Abstellplätze geplant, oberirdisch sollen es 15 Parkplätze werden.

10. Wohnen im Kaiserhof (Kaisergasse 16)
(alle 37 Wohnungen in Bau)

Modellansicht des Wohngebäudes Kaiserhof (Visualisierung: Riepl / Riepl)

Modellansicht des Wohngebäudes Kaiserhof (Visualisierung: Riepl / Riepl)

Baustelle des Wohngebäudes Kaiserhof (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Baustelle des Wohngebäudes Kaiserhof (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Nach einem Entwurf des Architekturbüros Riepl / Riepl und nach Genehmigung durch den Gestaltungsbeirat wurde im Herbst 2011 mit dem Bau von 37 Wohnungen an der Kaisergasse 16 begonnen. Bauherr ist die Bau & Boden Immobiliengesellschaft m.b.H. aus Linz.

Das Wohnprojekt Kaiserhof zeichnet sich durch eine Niedrigstenergiebauweise mit mechanischer Wohnraumlüftung und eine eigene Grünfläche aus.

Auf einer Gesamtfläche von 5.800 Quadratmetern werden etwa 1.300 Quadratmeter Geschäftsflächen und 1.000 Quadratmeter Büroflächen angeboten. Die Wohnungsgrößen bewegen sich zwischen 52 und 195 Quadratmetern. In der Tiefgarage werden 144 Parkplätze verfügbar sein.

11. Preining-Grundstück“ in Urfahr
(alle 56 Wohnungen in Bau)

Wohnanlage am „Preining-Grundstück“ (Visualisierung: Stögmüller)

Wohnanlage am „Preining-Grundstück“ (Visualisierung: Stögmüller)

Baustelle der Wohnanlage am „Preining-Grundstück“ Ecke Freistädter Straße / Johann-Wilhelm-Klein-Straße (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Baustelle der Wohnanlage am „Preining-Grundstück“ Ecke Freistädter Straße / Johann-Wilhelm-Klein-Straße (Foto: Stadtplanung / Pertlwieser)

Das „Preining-Grundstück“ an der Ecke Freistädter Straße / Johann-Wilhelm-Klein-Straße in Urfahr ist zirka 5.200 Quadratmeter groß. Die Baubewilligung erfolgte am 19. August 2011.

Auf dem Areal entstehen 56 Wohnungen nach einem Entwurf des Büros Stögmüller. Das siebengeschoßige Gebäude an der Freistädter Straße mit 30 Wohnungen wird von der GWB seit dem Herbst 2012 errichtet. Die Fertigstellung ist für Anfang 2014 vorgesehen.

Die GWG baut an der Johann-Wilhelm-Klein-Straße ein fünfgeschoßiges Gebäude mit 26 Mietwohnungen. Im Erdgeschoß der Wohnanlage sind 1.085 Quadratmeter Geschäftsflächen vorgesehen. Mit der Fertigstellung der Anlage, die im Frühjahr 2012 zu bauen begonnen wurde, ist im Herbst 2013 zu rechnen.

VII. Weitere 15 bewilligte Wohnprojekte mit 495 Wohnungen (von 969), die noch nicht zu bauen begonnen wurden

Weitere Gesprächspartner:
Direktor DI Gunter Amesberger, MAS MSc, Leiter der Stadtentwicklung
DI Wolf-Dieter Albrecht, Leiter der Stadtplanung

(Informationsunterlage zur Pressekonferenz von Planungsreferent Bürgermeister Franz Dobusch zum Thema „Drei Jahre Planungsressort“)


Ergänzende Informationen (PDF, 40 kB) (neues Fenster).

KONTAKT

Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Hauptstraße 1-5
4041 Linz

Tel: +43 732 7070 0
Fax: +43 732 7070 54 2110
E-Mail: info@mag.linz.at

weitere Informationen:


Newsletter / RSS

Immer gut informiert mit den aktuellen Newslettern und den RSS-Newsfeeds der Stadt Linz.

Newsletter abonnieren.
Weitere Newsletter der Stadt Linz.
RSS - Presseaussendungen.
RSS – Was ist das eigentlich? (neues Fenster).