Seitenanfang

DE   EN   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Leben in Linz
Stadt Linz - Startseite
 » Aktuelle Presseaussendungen »  »  »  »  »  »  » Startseite
Personengruppe
KOMMUNALES
Presseaussendung vom 07.05.2018

Stadt Linz ist „Zugpferd“ bei der Lehrlingsausbildung (Foto)

Lehre bei der Stadt als Sprungbrett ins Berufsleben

Ein „Zugpferd“ bei der Lehrlingsausbildung in Linz ist die Unternehmensgruppe Stadt Linz (UGL), die den Magistrat und die städtischen Unternehmen umfasst. Die UGL bildet mit mehr als 300 Personen in Linz die zweitmeisten Lehrlinge aus. Nur die voestalpine stellt mit 440 noch mehr Lehrlingsstellen zur Verfügung. Noch vor der ÖBB (mit rund 200 Lehrlingen) liegt Linz bei der Lehrlingsausbildung auf dem zweiten Platz.

„Bei der Lehrlingsausbildung geht die Stadt Linz vorbildhaft voran. Wir möchten zum einen der sozialen Verantwortung in der Berufsausbildung gerecht werden und zum anderen einem drohenden Mangel an Facharbeiterinnen und Facharbeitern vorbeugen“, erläutert die Linzer Personalreferentin Stadträtin Regina Fechter die Beweggründe für die Lehrlingseinstellungen durch die Stadt Linz.

Lehrstellen haben Potenzial: Ausbildungsoffensive mit 309 Lehrplätzen in der Unternehmensgruppe Stadt Linz

 Bereits im vergangenen Jahr nahm die Unternehmensgruppe Stadt Linz (UGL) 88 neue Lehrlinge auf. Alleine im Magistrat Linz begannen 49 Lehrlinge ihre Ausbildung. Insgesamt bildet die UGL seit September 309 junge Menschen aus.
 
Im Herbst dieses Jahres starten wieder 94 Lehrlinge in folgenden Unternehmen der Stadt Linz ins Berufsleben:

Magistrat Linz: 58 neue Lehrplätze

Im Magistrat werden seit September 2017 insgesamt 186 Lehrlinge in 24 Berufen von etwa 140 Ausbildnerinnen und Ausbildnern ausgebildet. 75 Lehrlinge haben einen erhöhten Förderbedarf, 37 davon absolvieren eine verlängerte Lehrzeit oder eine Teilqualifizierung. Beim Magistrat Linz beginnen ab 3. September 58 junge Menschen in 14 verschiedenen Berufen ihre Ausbildung.

Viele junge Menschen erhalten damit eine einzigartige Chance auf den Einstieg in „ihren“ Wunschberuf:

„Ich will sehen wie aus einem Steckling eine große Pflanze heranwächst“, sagt Denise Furtlehner, die eine Lehre zur Zierpflanzengärtnerin absolviert. „Ich kann handwerklich arbeiten, und das wollte ich immer schon. Wir ziehen nämlich in der Magistratsgärtnerei unsere Pflanzen noch selbst, da lernt man alles von Grund auf.“

Bewerbungen bis 7. Mai 2018 möglich

Beim Magistrat Linz, im Design Center und bei der Seniorenzentren Linz GmbH sind für noch offene Stellen bis 7. Mai 2018 Bewerbungen für folgende Positionen möglich:

Magistrat Linz:

  • Bürokauffrau/-mann
  • Gartenbau
  • Garten- und GrünflächengestalterIn
  • Gebäude- und InstallationstechnikerIn
  • Straßenerhaltungsfachfrau/-mann

Design Center

  • Bürokauffrau/-mann
  • VeranstaltungstechnikerIn

SeniorInnenzentren Linz GmbH

  • Garten- u. GrünflächengestalterIn
  • Koch / Köchin

Magistrat – Ausbildung mit sozialer Verantwortung

Der Magistrat der Stadt Linz hat in den vergangenen zehn Jahren etwa 750 Jugendliche ausgebildet. Damit zählt er zu den größten Lehrstellenanbietern der Landeshauptstadt.

Die meisten Unternehmen bilden Lehrlinge hauptsächlich für den eigenen Personalbedarf aus. Der städtische Ansatz ist anders. Nicht der Eigenbedarf steht im Vordergrund, sondern der, junge Menschen für das weitere Berufsleben vorzubereiten und jenen mit Prüfungsangst, Lernschwächen oder persönlichen Defiziten eine Chance auf Ausbildung zu geben. Deshalb werden seit dem Jahr 2005 keine Lehrlinge nach Ausbildungsende und gesetzlicher Behaltefrist in den Magistrat übernommen.

Breit gefächertes Angebot

Das Angebot ist breit gefächert und umfasst „Klassiker“ ebenso wie handwerkliche und technikorientierte Lehren. Die Bewerberinnen und Bewerber können sich bei individuellen Schnupperterminen ein Bild von ihrem Lieblingsberuf machen. Im Aufnahmeverfahren werden Potenzial und Engagement der Jugendlichen mit Hilfe eignungsdiagnostischer Tests und Interviews ausgelotet.

Zwei Drittel der Ausbildungsplätze für Jugendliche mit erhöhtem Betreuungsbedarf

Derzeit werden bei der Stadt etwa 133 Lehrlinge in 22 verschiedenen Berufen ausgebildet. 48 dieser Ausbildungsplätze stehen für Jugendliche mit erhöhtem Betreuungsbedarf zur Verfügung. Speziell konzipierte Förder- und Unterstützungsmaßnahmen garantieren eine positive Berufsausbildung und ermöglichen den Absolventinnen und Absolventen einen gelungenen Start ins Berufsleben.

Förderunterricht für alle Lehrlinge

Zur Unterstützung der Lehrlinge wird auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt. Ein- bis zweimal wöchentlich finden Förderunterricht in Kleingruppen oder eine intensive Lernbegleitung während des Berufsschulbesuches statt. Diese Betreuung erfolgt durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lehrlingsausbildung, durch die Volkshochschule Linz sowie durch ein Nachhilfeinstitut. Sie ermöglicht auch Jugendlichen mit Lern- und Konzentrationsschwächen den positiven Abschluss der Berufsschule. „Damit geben wir jenen Jugendlichen eine Chance, die Schwierigkeiten bei ihrer Ausbildung haben“, betont Stadträtin Fechter.

Mehr als ein Drittel mit Ausgezeichnetem oder Gutem Erfolg

Das persönliches Engagement und die langjährige Erfahrung der rund 140 Ausbildnerinnen und Ausbildner am Magistrat hat sich bewährt. Mehr als ein Drittel der Jugendlichen absolvierte 2017 die Lehrabschlussprüfung mit Ausgezeichnetem oder Gutem Erfolg. Die „Lehre mit Matura“ wird von den Jugendlichen ebenso in Anspruch genommen, wie die Möglichkeit, neben der Lehrzeit die Uni-Studienberechtigung zu erlangen. Fixer Bestandteil im Ausbildungsplan sind maßgeschneiderte fachliche Maßnahmen, vom Telefontraining über Praktika in privatwirtschaftlichen Betrieben, Grundschulungsprogramme, Förderunterricht und Job-Rotation im Magistrat bis zur IT-Schulung. Ebenso zum Ausbildungsprogramm gehören Gesundheitsprogramme und psychosoziale Begleitung. Auch bei persönlichen Problemen stehen die Lehrlingsbetreuerinnen und -betreuer ihren Jugendlichen mit Rat und Tat zur Seite.

Spezial-Förderung bei Lernschwächen

Von den 75 Lehrlingen mit Förderbedarf erhalten 37 eine verlängerte Ausbildung oder eine Teilqualifizierung. Dafür stehen zwei Varianten zur Verfügung:

Verlängerte Lehrzeit

Die für den Lehrberuf festgesetzte Lehrzeit kann um ein Jahr, in Ausnahmefällen um bis zu zwei Jahren verlängert werden, sofern dies für die Lehrabschlussprüfung notwendig ist.

Erwerb einer Teilqualifizierung

Die Dauer dieser Ausbildung kann zwischen einem und drei Jahren betragen und wird mit einer Abschlussprüfung beendet.

Beide Lehrverhältnisse können bei guten Leistungen jederzeit wieder in ein reguläres Lehrmodell umgewandelt werden.

Präventive Betreuungsmaßnahmen

Als fixer Bestandteil der Lehrlingsausbildung sind verschiedenste Präventivmaßnahmen in die Ausbildung integriert, die Jugendliche auf die Gefahren von Drogen und Suchtmitteln hinweisen. Sie werden auch im Umgang mit Finanzen, Internetfallen und in persönlichen Belangen unterstützt. 

Zusatzqualifikationen fördern individuelle Karriere

Um ihre Fähigkeiten auszubauen, haben alle Lehrlinge des Magistrats die Möglichkeit, Praktika in verschiedenen Partnerbetrieben der Stadt Linz zu absolvieren. Zusätzlich können sie sich in unterschiedlichen Seminaren Zusatzqualifikationen (Konfliktmanagement, verschiedenen Seminare im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung, Fremdsprachen-Kenntnisse - internationale Praktika in Irland, Schottland, England, Belgien, Italien und Malta) aneignen. 670 Mal haben die Lehrlinge im Ausbildungsjahr 2017/2018 diese Angebote genutzt.

Seit 2011 gibt es auch die Möglichkeit, eine „Lehre mit Matura“ zu absolvieren und damit neben der Lehrzeit auch die Berechtigung für ein Studium zu erlangen. 47 Lehrlinge nutzten dieses Angebot im vergangenen Ausbildungsjahr.

AbsolventInnenabend und „Best Practice“ – Beispiele

Das erste Zusammentreffen ehemaliger Lehrlinge hat unter dem Motto „Back to the past!“ im April dieses Jahres stattgefunden. Organisiert von der Stadt Linz, in Zusammenarbeit mit der Personalvertretung, konnten sich die Absolventinnen und Absolventen wieder treffen, sich vernetzen und über die gemeinsame Zeit im Magistrat diskutieren. Mehrere Jahrgänge folgten dieser Einladung ins Alte Rathaus.

Zwei Absolventen haben sich dazu bereit erklärt, über ihre Zeit als Lehrling am Magistrat Linz zu berichten, und wie sich die Ausbildung auf ihr heutiges Berufsleben ausgewirkt hat:

Nver Shaveshyan hat seine Ausbildung zum Bürokaufmann von 2013 bis 2016 am Magistrat Linz absolviert. Während seiner Zeit wurde er, wie im Ausbildungsverfahren vorgesehen, in verschiedenen Abteilungen des Magistrats eingesetzt. Darunter etwa Kultur, Bildung und Personalverrechnung. Shaveshyan hat sich während der Ausbildung für die Lehre mit Matura entschieden und diese auch erfolgreich abgeschlossen. Seit 2017 arbeitet Shaveshyan für die Oberösterreichsiche Sparkasse im Geschäftsbereich Kreditrisikomanagement. Seit Oktober 2017 studiert er an der JKU Wirtschaftswissenschaften.

„Die Lehrausbildung beim Magistrat Linz war eine durchgehend erfolgreiche und lehrreiche Zeit. Ich denke besonders an die zahlreichen Unterstützungsmaßnahmen für die fachliche Weiterbildung und die persönliche Weiterbildung, die mich bestens auf die Zeit danach vorbereitet haben“, meint Nver Shaveshyan.

Christoph Fischer aus St. Valentin hat von 2013 bis 2017 eine Lehre zum Veranstaltungstechniker absolviert. Auch er hat sich für die Lehre mit Matura entschieden, von der er bereits zwei Module erfolgreich beendet hat. Seit 2017 ist Fischer bei SPS Technik angestellt und hat sich nebenher, mit seinem Unternehmen QMedia Veranstaltungstechnik selbstständig gemacht. Er ist mittlerweile selbst geprüfter Lehrlingsausbildner. Fischer zu seiner Lehrzeit: „Die Stadt Linz hat mir die Möglichkeit gegeben, meinen Lehrberuf zu leben, mich immer an der richtigen Stelle unterstützt und mir in der Zeit zu meiner persönlichen Weiterentwicklung wertvolle Erfahrungswerte mitgegeben.“

(Informationsunterlage zur Pressekonferenz von Stadträtin Regina Fechter zur Lehrlingsausbildung der Stadt Linz)

Informationsunterlage (PDF, 160 kB) (neues Fenster).
Downloads zur Presse-Aussendung
Dateiformat Bezeichnung Dateigröße
Link auf größeres Bild (neues Fenster): Personengruppe (Foto: privat) Nver Shaveshyan, Stadträtin Regina Fechter, Christoph Fischer(v.l.n.r.).
Foto: privat 
Druckdatei (neues Fenster): 20180507i_privat_druck.jpg
17 x 11 cm mit  300 dpi
(1,2 MB)
Link auf größeres Bild (neues Fenster): Personengruppe Christoph Fischer, Nver Shaveshyan, Stadträtin Regina Fechter (v.l.n.r.).
Foto: privat
 
Druckdatei (neues Fenster): 20180507j_privat_druck.jpg
17 x 11 cm mit  300 dpi
(1,4 MB)

Creative Commons-Lizenz
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Die Veröffentlichung der Bilder ist für Medien honorarfrei, jedoch nur mit Fotonachweis. Falls nicht anders angegeben ist anzuführen: "Foto: Stadt Linz". Bei gewerblicher Nutzung bitten wir um Kontaktaufnahme.

FOTO-KONTAKT

Kommunikation und Marketing
Tel+43 732 7070 1371
E-Mail: foto@mag.linz.at

Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader:

Die Stadt Linz fördert im Rahmen der Open Commons Region Linz den Einsatz von freier, anbieterunabhängiger Software. Freie PDF-Reader für Ihr Betriebssystem finden Sie auf der Seite pdfreaders.org (neues Fenster), einem Angebot der Free Software Foundation Europe. Sie können auch den PDF-Reader von Adobe verwenden.

pdfreader.org - Freie PDF-Reader (neues Fenster)     PDF-Reader von Adobe (neues Fenster)


KONTAKT

Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Hauptstraße 1-5
4041 Linz

Tel: +43 732 7070 0
Fax: +43 732 7070 54 2110
E-Mail: info@mag.linz.at

weitere Informationen:


Newsletter / RSS

Immer gut informiert mit den aktuellen Newslettern und den RSS-Newsfeeds der Stadt Linz.