Seitenanfang

DE   EN   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Leben in Linz
Stadt Linz - Startseite
 » Aktuelle Presseaussendungen »  »  »  »  »  »  » Startseite
Stabhochsprung (Foto: photo_plohe)
FREIZEIT/SPORT
Presseaussendung vom 04.09.2018

4. TGW-LENTOS JUMP

Spektakuläres Stabhochspringen zu Schulbeginn

13 Weltklasse-Stabartisten freuen sich auf ihren Auftritt auf der interessantesten, attraktivsten und spannendsten Stabhochsprung-Location (der Welt). Erstmals kommt ein 6m-Springer, der aktuell beste Stabhochspringer der Welt, zum TGW-LENTOS Jump. Timur Morgunov freut sich auf seinen Auftritt in Linz.

Wenn am 12. September 2018 der TGW LENTOS Jump über die Bühne geht, kommt in Linz EM-Stimmung auf. Das hochklassige Stabhochsprung-Finale der Herren ist in den Köpfen noch fest verankert. Der Altmeister und Rekordhalter Renaud Lavillenie wird von zwei Jungspunden überflügelt. 5,95 Meter reichen dem Franzosen nur für Bronze. Armand Duplantis (19 Jahre) und Timur Morgunov (21 Jahre) sprangen beide über sechs Meter und Letztgenannter ist der absolute Topstar der heurigen Auflage und der erste 6-Meter-Springer unter dem LENTOS Kunstmuseum.

Herausragende Konstanz und Leichtigkeit bei Timur Morgunov

In Berlin kürte sich der unter neutraler Flagge antretende Russe zum Vize-Europameister. Nach einer langen und strapaziösen Saison hat Morgunov jedoch noch nicht genug. Sowohl beim Diamond League Meeting in Brüssel, als auch im Rahmen von Weltklasse in Zürich siegte der Youngster mit Sprüngen über 5,90 Metern (Zürich 5,91 m, Brüssel 5,93 m) und ließ dabei die aktuelle Crème de la Crème des Stabhochsprungs ganz alt aussehen. Mit Eleganz und einer spielerischen Leichtigkeit setzte sich Morgunov gegen Kaliber wie Olympiasieger Sam Kendricks (Weltmeister 2017), der polnischen Fraktion bestehend aus Pawel Wojciechowski (Weltmeister 2011) und Piotr Lisek (Halleneuropameister 2017), erneut Renaud Lavillenie und auch den Wunderknaben Armand Duplantis durch.

Die jugendliche Unbekümmertheit, die aktuelle Form und die technische Qualität lassen einen neuen Meeting-Rekord (aktuell 5,66 m, Balner 2016) äußerst realistisch erscheinen. Aber es wird nicht leicht....

Wie werden der Russe und die anderen Weltklasse-Athleten heuer mit der ganz speziellen Situation unter der spiegelnden Decke umgehen (Anlaufhöhe 45 cm, Decke 7,09 m, d.h. bei einem eventuellen 5,80 m Sprung bleiben noch 84 cm Luftraum über der Latte. Ein Sprung über 5,75 m beim TGW LENTOS Jump entspricht einem 5,95 m Sprung auf einer regulären Stabhochsprunganlage. 5,80 m unter dem LENTOS entsprechen wahrscheinlich schon einem 6 m Sprung.

Die Qualität des Starterfeldes entspricht fast der Europameisterschaft:

9 EM-Teilnehmer aus Berlin und dazu der Meetingrekordhalter Michal Balner aus Tschechien und die 2 besten Österreicher Riccardo Klotz (heuer schon 5,31 m) und der beste Oberösterreicher Sebastian Ender (5,10 m) stehen am Start.

Bereits im vorgelagerten Frauen- und Juniorenbewerb (ab 16 Uhr) starten 3 Weltklasse-Frauen und interessante Nachwuchsspringer aus Österreich und England.

Das Interesse der Weltklasseathleten zeigt, dass der TGW-LENTOS Jump aufgrund der außergewöhnlichen Location bereits Kultstatus erreicht hat. Nahezu alle Teilnehmer der letzten Jahre haben ihr Interesse an einem Start beim heurigen Event bekundet. Auch das Publikumsinteresse ist groß.

Der Eintritt ist frei. Reicht der Platz im Donaufenster für die Zuseher? Ist die Strategie, die Leichtathletik weg vom Stadion auch in die Innenstadt zu bringen auch in Linz erfolgreich? Bewährt sich die Location auch bei Morgunov?

Nochmals einige interessante Aspekte dieser Veranstaltung:

  • An diesem Abend trifft Bewegungskunst auf darstellende Kunst in einem spektakulären architektonischen Raum. Der Sport sprengt Grenzen bzw. Sportler nähern sich den Grenzen eines sportatypischen Raumes (Spiegelung, Höhe, Rhythmus...). 
  • Der große überdachte Aktionsraum mit dem imposanten Blick nach Urfahr und auf den Pöstlingberg (Donaufenster) stellt eine weltweit einzigartige Bühne für die Leistungssportler dar.
  • Im Einsatz ist die weltweit größte mobile Stabhochsprunganlage im Anschluss an einen 50 m langen und 45 cm hohen (An)-Laufsteg.
  • Einzigartig ist die hautnahe Interaktion zwischen den Athleten beim Anlauf und Sprung mit den vielen Zuseherinnen und Zusehern direkt daneben.
  • Der Mix aus Bewegung, Musik, Licht und Publikumsanimation sorgt für eine einzigartige Stimmung.

Vizebürgermeisterin Karin Hörzing, Sportreferentin der Stadt Linz:

Die Leichtathletik hat in Linz eine große Tradition und mit dem TGW LENTOS Jump einen Fixplatz im Sportkalender unserer Stadt. Die einzigartige Location und ein tolles Rahmenprogramm sorgen zum bereits vierten Mal für ein herausragendes Ereignis für Sportbegeisterte. Der Erfolg der Veranstaltung zeigt sich auch an der zunehmenden Leistungsdichte. Die Top-Athleten bis hin zum aktuell besten Stabhochspringer der Welt gehen in Linz an den Start und schrauben sich bis knapp an die verspiegelte Decke des LENTOS Kunstmuseums hoch. Ich bedanke mich bei den Veranstaltern für die gute Zusammenarbeit und freue mich auf einen Stabhochsprung-Wettkampf der Superlative.

Kontakt:

Dr. Roland Werthner +43 699 1204 1205
E-Mail: roland.werthner@aon.at

Mag. Daniel Gruber +43 676 9371670   
E-Mail: dan.grubi05@gmx.at

Veranstalter: TGW Zehnkampf-Union

(Informationsunterlage zur Pressekonferenz vom Sportreferentin Vizebürgermeisterin Karin Hörzing und Organisationsleiter Dr. Roland Werthner zum Thema „4. TGW LENTOS Jump“)

KONTAKT

Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Hauptstraße 1-5
4041 Linz

Tel: +43 732 7070 0
Fax: +43 732 7070 54 2110
E-Mail: info@mag.linz.at

weitere Informationen:


Newsletter / RSS

Immer gut informiert mit den aktuellen Newslettern und den RSS-Newsfeeds der Stadt Linz.

Newsletter abonnieren.
Weitere Newsletter der Stadt Linz.
RSS - Presseaussendungen.
RSS – Was ist das eigentlich? (neues Fenster).